Der Säbeltanz gehört ebenso wie der Schleiertanz in die Kategorie der Fantasietänze. Auch dessen Ursprung lässt sich anhand fehlender historischer Quellen nicht genau herleiten. Allerdings beziehen sich einige Hinweise auf das griechische Volk der "Amazonen". Andere wiederum auf ein Hochzeitsritual der Berber: Dabei wurde der Frau während der Hochzeit das Schwert des Mannes übergeben, was sie symbolisch gesehen zur Herrin des Hauses machte. Nach und nach entwickelten die Frauen so eine spielerische und tänzerische Art mit dem Säbel umzugehen.

Beim heutigen Säbeltanz wird dieser nicht nur in der Hand gehalten und geschwungen. Die Herausforderung besteht darin, den Säbel während des Tanzes auf dem Kopf auszubalancieren. Dies erfordert viel Balancegefühl der Tänzerin und einiges an Training. Ein sicherer Umgang mit dem Säbel ist unumgänglich um eine authentische Illusion zu wahren und das Publikum zu fesseln.